Bleibt Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen im Amt?

War da nicht was? Ach ja, richtig. Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen sollte von seinem Amt zurücktreten. Und warum?

In Chemnitz wurde ein 35jähriger Mann durch (vermutlich) drei Flüchtlinge erstochen. Danach gab es dort einen Trauermarsch durch die Innenstadt und laut Augenzeugen friedliche Demonstrationen, die einen Kurswechsel in der Einwanderungspolitik anmahnten.

Anders als in den mir vorliegenden Augenzeugenberichten, wurden diese Demonstrationen in den Massenmedien als rechtsradikale Aufmärsche dargestellt, bei denen Hetzjagden auf Menschen ausländischen Aussehnens stattfanden. Als Beweis für diese Darstellung gilt der Bundesregierung und den Massenmedien ein Video von „Antifa Zeckenbiss“, das viele Fachleute jedoch als nicht authentisch erkannten. Hierzu gehört unter anderem der Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen. Dieser sagte:

„Nach meiner vorsichtigen Bewertung sprechen gute Gründe dafür, dass es sich um eine gezielte Falschinformation handelt, um möglicherweise die Öffentlichkeit von dem Mord in Chemnitz abzulenken.“

Wegen dieser Aussage, das Video von „Antifa Zeckenbiss“ sei nicht echt gewesen, forderten die Massenmedien und Teile der Bundesregierung den Rücktritt Maaßens. Es sah sogar zwischenzeitlich so aus, als könnte die Regierungskoalition an der Causa Maaßen zerbrechen. Im Nachhinein scheint das jedoch nicht mehr als eine Show gewesen zu sein.

CC BY-SA 3.0 de

Denn in der Koalitonseinigung, den Präsidenten des Bundesamtes für Verfassungsschutz zu entlassen, wurde kein Termin vereinbart. Die Demissionierung Maaßen ist also auf unbestimmte Zeit verschoben. Die ganze Debatte um Hans-Georg Maaßen war somit nicht mehr, als eine Inszenierung. Vielleicht weiß der Mann einfach zu viel und niemand kann ihm wirklich an den Kragen. Absetzen kann man ihn offensichtlich nicht so einfach.

Aber das interessiert auch niemanden mehr. Die große Masse der Deutschen informiert sich über die Massenmedien und dort wird schon längst die nächste Sau durchs Dorf getrieben. So einfach ist das. Man lässt etwas Gras über die Sache wachsen und in wenigen Wochen denkt niemand mehr darüber nach.

Entscheidend ist, was unbewußt in den Köpfen der Medienkonsumenten hängengeblieben ist – und das ist nicht der Mord an Daniel H. oder der Verfassungsschutzpräsident. Was den Konsumenten in Erinnerung bleibt, sind die angeblichen „Naziaufmärsche von Chemnitz“ und genau das wollte man erreichen: „Fürchtet euch, das böse Rechts ist wieder da!“ Denn mit der “Nazi-Keule” lässt sich sachliche Kritik an der Multikulti-Ideologie schnell und unkompliziert unterbinden.

Herzliche Grüße

Benjamin Kaiser

Quellen:

https://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/hans-georg-maassen-weiter-verfassungsschutzpraesident/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.